Perro de Agua Español

Initiative Deutschland e.V.

Termine

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Mitglieder-Login

Wer ist online?

Aktuell sind 178 Gäste und keine Mitglieder online

Die Hüftgelenksdysplasie (HD) ist eine Entwicklungsstörung des Hüftgelenks, bei der es durch ein disproportionales Verhältnis von Gelenkpfanne und Oberschenkelkopf zu einer Deformation des gesamten Hüftgelenkes kommen kann. Je nach Ausprägung und Verlauf führt diese bei betroffenen Hunden zu Bewegungseinschränkung und starken Schmerzen.

Die Diagnose „HD“ kommt in nahezu allen Rassen vor, hauptsächlich jedoch bei mittelgroßen und großen Hunden und sie weist eine erbliche Komponente auf.

Auch der PDAE zählt zu den betroffenen Rassen, deshalb ist die offizielle HD-Röntgenuntersuchung vorgeschrieben für das Erlangen der VDH-Zuchtzulassung. Dazu muss die entsprechende Röntgenaufnahme durch einen darauf spezialisierten und von der FCI anerkannten Gutachter ausgewertet und beurteilt worden sein.

Die Einstufungen der Hüftgelenksdysplasie:

A 1-2 = HD-frei
B 1-2 = Übergangsform / Grenzfall
C 1-2 = Leichte HD
D 1-2 = Mittlere HD
E 1-2 = Schwere HD

 

HD-A
HD-E

Uneingeschränkt zur Zucht zugelassen werden dürfen nur PDAEs, deren Hüften mit HD-A oder HD-B bewertet wurden. HD-C führt für den Perro zwar nicht zum Ausschluss, eine Zuchtzulassung wird ihm in diesem Fall jedoch auch bei sonst herausragender Formwertbeurteilung nur eingeschränkt erteilt: er darf ausschließlich mit HD-freien Zuchtpartnern verpaart werden. Hunde mit HD-D oder schlechter dürfen nicht für die Zucht eingesetzt werden.

Dennoch sind selbst zwei HD-freie Elterntiere keine Garantie für hüftgesunde Welpen. Der Erbgang der Hüftdysplasie ist kompliziert, denn er wird von verschiedenen Genen beeinflusst. Für die Zuchtplanung ist deshalb nicht allein das Ergebnis der Eltern sondern auch die Ergebnisse weiterer Vorfahren und evtl bestehender Nachkommen anderer Nachzuchten / Linien von großer Bedeutung bei der Zuchtplanung. Verantwortungsvolle Zuchtplanung in diese Richtung kann zwar keine HD-Freiheit garantieren, aber das Risiko deutlich minimieren und zu weiterer Forschung beitragen.

 

Die Perro Initiative unterstützt die tierärztliche Hochschule Hannover (TIHO) bei der Erforschung der HD mit Blutproben unserer Hunde.